Inhalt: Mehr als 1.000 Feuerwehrleute erhalten maßgeschneiderte Einsatzkleidung

Mehr als 1.000 Feuerwehrleute erhalten maßgeschneiderte Einsatzkleidung

Mehr Sicherheit und Tragekomfort - Reinigung jetzt vor Ort

  • Mit dem stellvertretenden Stadtbrandmeister Torben Klingemann (vorn, li.) und Bürgermeister Dominic Herbst präsentieren Feuerwehrleute aus dem ganzen Stadtgebiet ihre neue Ausrüstung: Sara Storbeck (Mitte, v.li./Eilvese), Ida Schomburg und Rabea Hatesaul (beide Nöpke). Dennis Schumann (hinten, v.li./Eilvese), Jan Wiegand (Poggenhagen), Luis Neugebauer (Bordenau), Alessandro Stade (Esperke) und Manfred Walter (Laderholz).   Foto: (r).Mit dem stellvertretenden Stadtbrandmeister Torben Klingemann (vorn, li.) und Bürgermeister Dominic Herbst präsentieren Feuerwehrleute aus dem ganzen Stadtgebiet ihre neue Ausrüstung: Sara Storbeck (Mitte, v.li./Eilvese), Ida Schomburg und Rabea Hatesaul (beide Nöpke). Dennis Schumann (hinten, v.li./Eilvese), Jan Wiegand (Poggenhagen), Luis Neugebauer (Bordenau), Alessandro Stade (Esperke) und Manfred Walter (Laderholz). Foto: (r).
Bild von

Neustadt (os). Es war ein großes Projekt von Feuerwehr und Verwaltung, jetzt steht es kurz vor dem Abschluss: Die gut 1.200 Einsatzkräfte der Neustädter Feuerwehren haben neue Einsatzkleidung (wir berichteten). Dafür investierte die Stadt mehr als eine Million Euro. Bürgermeister Dominic Herbst hat gestern am Feuerwehrzentrum die Kleidung symbolisch übergeben - der stellvertretende Stadtbrandmeister Torben Klingemann bekam seine Einsatzjacke aus den Händen des Verwaltungschefs.

Die Auslieferung der neuen Schutzausrüstung wird in der kommenden Woche abgeschlossen, 24 der 29 Ortsfeuerwehren haben die Kleidung bereits erhalten. „Wir haben mit dieser Investition die Sicherheit unserer Feuerwehrleute erhöht. Das ist sehr wichtig und außerdem sehen die Sachen auch noch toll aus“, sagt der Bürgermeister.

Die neue Bekleidung verfügt über einen der besten Sicherheitsstandards und hohen Tragekomfort. Die bisherige, nicht einheitliche Einsatzbekleidung, wird durch sandfarbene Ausstattung aus einem speziellen Oberstoff abgelöst. Die Reflektionsflächen wurden vergrößert für bessere Sichtbarkeit im Straßenverkehr und an der Einsatzstelle. Zusätzliche Warnwesten sollen damit nicht mehr nötig sein.

Die Kleidung ist maßgeschneidert, innerhalb von sechs Tagen und unter Corona-Bedingungen konnten Anprobe und Vermessung organisiert werden. Dank Gore-Tex-Membrane sind Hosen und Jacken atmungsaktiv und allwettertauglich. Das Durchdringen von Flüssigkeiten und Viren wird durch die Membrane verhindert. Gereinigt wird die Einsatzkleidung nun im neuen Feuerwehrzentrum statt extern und sie kann bei Schäden direkt ausgebessert werden. Jedes Kleidungsstück ist per Barcode einer Person fest zugeordnet.

„Wir freuen uns sehr über die neue Einsatzkleidung“, sagt der stellvertretende Stadtbrandmeister Torben Klingemann. Die neue Ausrüstung trage dazu bei, dass die ehrenamtlichen Retter möglichst unversehrt aus Einsätzen zurückkehren. „Egal, ob direkten Flammenkontakt oder Hitzestrahlung, die Bekleidung gibt uns höchsten Schutz. Außerdem lag uns viel daran, dass alle Einsatzkräfte ein einheitliches Erscheinungsbild abgeben.“

Einen besonderen Dank sagt Klingemann im Namen der gesamten Stadtfeuerwehr an Kai Knigge vom Fachdienst Feuerwehr der Stadtverwaltung. „Er hat das Projekt maßgeblich selbst bearbeitet und uns toll unterstützt. Er hat sogar in seiner Freizeit für die Feuerwehr gearbeitet.“

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 1153 vom 17.04.2021