Inhalt: „Winnetou“ beim Westernfest und Warmes auf dem Handwerkermarkt

„Winnetou“ beim Westernfest und Warmes auf dem Handwerkermarkt

  • Vladi sitzt auf Pferd Texas und ist begeistert, dass Winnetou ihm zur Seite steht.   Foto: GiebelVladi sitzt auf Pferd Texas und ist begeistert, dass Winnetou ihm zur Seite steht. Foto: Giebel
Bild von

Neustadt/Mardorf (gi). Er war in seinem Element: „Winnetou“ alias Hartmut Wagner schlüpfte am „Tag der Deutschen Einheit“ in sein Kostüm für das große Westernfest. Das hat er sich nach Originalunterlagen anfertigen lassen - und war natürlich einmal mehr ein begehrtes Fotomotiv. Egal ob Kind oder Erwachsener, ein Bild mit Winnetou war allein schon den Eintritt wert. Der soll übrigens einem guten Zweck zugutekommen.

Es war das achte Mal, dass Wagner zum Westernfest auf seine „Big Valley Ranch“ an der Nienburger Straße einlud. Zum Wetter sagte der Ausrichter nur: „Es hätte schlechter sein können“. Mit dem Zuspruch war er dennoch zufrieden. Erstmals stieg Wagner in voller Montur auf Pferd „Texas“ , das sich als die Ruhe selbst erwies. Das Fest bot wieder viel für Jung und Alt. Kinder wuschen Goldnuggets aus dem „Flusssand“ oder nahmen auf dem Pferdrücken das Gelände Platz in Augenschein. Auch die Pfeile für die Bogenschützen waren angespitzt. Ein Westernfest ohne Line Dance? Das geht gar nicht. Hier sorgte die Gruppe „New Country Liners“ aus Nöpke für Stimmung.

Kunsthandwerkermarkt Mardorf

Regenschauer begleiteten den von der Steinhuder Meer Tourismus Gesellschaft (SMT) organisierten Kunsthandwerkermarkt auf dem Aloys-Bunge-Platz. Doch die gute Laune der wieder zahlreichen Besucher verschlechterte sich dadurch nicht. Rund 100 Stände zeigten qualitativ Hochwertiges für den Garten und das Eigenheim, Individuelles für den Nachwuchs, Geschenke für Freunde und Verwandte, Nützliches und Leckeres.

Auch die ersten Weihnachtsgeschenke wurden schon getätigt. Seit über 15 Jahren ist Claudia Worbs-Bodenstein aus Garbsen Ausstellerin. Unter dem Titel „Little-red-Colibri“ stellte sie Schlenkerpuppen mit und ohne Spieluhr und Kinderbekleidung vor. Alles aus eigener, „regionaler“ Fertigung. Gleich um die Ecke aus der Straße „Zum Kreuzholz“ in Mardorf kommt Angela Rohde. „Dötz & Mauken“ oder besser verständlich „Warmes für Kopf und Füße“ bietet sie seit fünf Jahren auf dem Kunsthandwerkermarkt an. Attraktive Keramik-Skulpturen auf altem Eichenholz sind das Markenzeichen von Catrin Rißmann aus Velber. Sie ist das zweite Mal auf dem Kunsthandwerkermarkt. Premiere hatte der Helstorfer Jürgen Hochegger. Er ist Mitglied im Imkerverein Neustadt und seit vier Jahren Hobbyimker. Im Vorgarten leben seine 15 Völker.

Begonnen hatte der Markt mit einer Andacht in der Christus-Kapelle, geöffnet war auch das Heimatmuseum.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 1072 vom 28.09.2019