Inhalt: Grünes Licht für Raumkonzept-Erstellung

Grünes Licht für Raumkonzept-Erstellung

Standortfrage für Grundschule im Norden bleibt weiter offen

  • Schulleiterin Nicole Ortelt machte im Ausschuss noch einmal Haltung  und Wünsche des Lehrerkollegiums deutlich.    Foto: SeitzSchulleiterin Nicole Ortelt machte im Ausschuss noch einmal Haltung und Wünsche des Lehrerkollegiums deutlich. Foto: Seitz
Bild von

Neustadt (os). Nach langem Hin und Her inklusive zweier Sitzungsunterbrechungen hat der Schulausschuss am Mittwoch beschlossen, ein Raumkonzept für den künftigen Schulstandort in Mandelsloh oder Helstorf zu erstellen.

Bürgermeister Uwe Sternbeck hatte angesichts eines von der CDU gestellten Änderungsantrags, in dem die Weiterführung der Projektgruppe aus Politikern, Lehrern und Eltern bei der Ausarbeitung des Raumplans gefordert wurde, deutliche Worte gefunden. „Das hat einen Grund, warum in der Beschlussvorlage die Auflösung der Projektgruppe gefordert wird.“ Deren Arbeit sei nicht zielführend gewesen. „Wenn diese Projektgruppe jetzt wieder eingesetzt wird, dann sind wir nächstes Jahr noch ohne Entscheidung. Dann wird 2021 die Schließung der Schule verfügt und wir müssen das sang- und klanglos hinnehmen, weil dieser Rat keine Entscheidung treffen kann“, so Sternbeck. Er sei froh, dass er dann nicht mehr dabei ist.

Dezernent Maic Schillack hatte vor der Entscheidung betont, daraus resultiere noch keine Standortfrage. Er machte aber klar, dass nur ein Raumkonzept unter einem Dach in Frage kommt. Die Standortfrage habe dann der Rat zu entscheiden.

Genau die hatten sich aber die Lehrer gewünscht. Intern hatten sie sich (wir berichteten) mit großer Mehrheit für den Standort Mandelsloh entschieden. An einem Raumkonzept für beide Standorte wollen sie aufgrund unzumutbarer Mehrarbeit, so sagte es Vertreterin Andrea Lau, nicht mitarbeiten. Schulleiterin Nicole Ortelt hatte betont, dass das keine Frage von Lust sei. Ihr Kollegium und sie bräuchten eine klare Aussage und ein klares Ziel.

Die Mitarbeit der Pädagogen will Schillack notfalls über eine Weisung der Landesschulbehörde erzwingen, so seine Ankündigung in der Sitzung.

Letztlich nahm die CDU ihren ursprünglichen Antrag zurück und stellte einen anderen: Eine Steuerungsgruppe soll die Phase Null für den Schulstandort begleiten und das Raumkonzept entwickeln. Beteiligt werden sollen darin Schulleitung, die beiden Kita-Leitungen aus Helstorf und Mandelsloh, je eine Lehrkraft und ein Elternvertreter aus jedem bisherigen Standort. Die Ergebnisse sind dem Schulausschuss monatlich zu berichten. Mit einer Mehrheit von acht Vertretern aus CDU, UWG und Grünen wurde der Beschluss gefasst. SPD, Lehrer- und Elternvertreter hatten dagegen gestimmt.

Zusätzlich brachte der Ausschuss Maßnahmen für die Grundschule Schneeren auf den Weg. Sollte der Rat zustimmen, soll der Bürgermeister innerhalb der kommenden drei Monate mit der Waldschule ein Konzept zur nachmittäglichen erweiterten Betreuung erarbeiten lassen. „Parallel wird vor einer Erweiterung ein Gesamtsanierungskonzept für die Schule erstellt, um zu klären, ob eine Sanierung wirtschaftlich vertretbar gegenüber einem Neubau ist“, so der Beschluss.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 1070 vom 14.09.2019