Inhalt: Umtausch der alten Führerscheine ist nur bei der Region möglich

Umtausch der alten Führerscheine ist nur bei der Region möglich

Neustadt (r/dgs). Bis 2033 werden in Deutschland mehrere Millionen Führerscheine umgetauscht. Auch viele Neustädter müssen das neue EU-Dokument in Scheckkartengröße direkt bei der zuständigen Region Hannover beantragen. Weil die Stadt keine Fahrerlaubnisbehörde ist, können aber die städtischen Mitarbeiter keine Auskünfte zu Führerscheinangelegenheiten erteilen und nur bedingt behilflich sein.

„Gleichwohl binden Fragen zum Prozedere des Führerscheinumtausches momentan mehrere Wochen-Arbeitsstunden in der Stadtverwaltung“, berichtet Verkehrskoordinator Benjamin Gleue. Allein bei der KFZ-Zulassungsstelle drehen sich rund 80 Prozent aller Anfragen aktuell um dieses Thema. Weil die dafür anfallende Arbeitszeit dann wiederum für die eigentlichen Aufgaben fehle, bittet die Stadtverwaltung alle Bürger darum, sich bei Führerscheinangelegenheiten immer direkt an die Region zu wenden.

Wer seinen Führerschein umtauschen muss, findet auf www.hannover.de/region-fs alle notwendigen Informationen. Dort kann online ein Termin für den Umtausch gebucht werden. Wer Fragen hat, erreicht die Fahrerlaubnisbehörde der Region per Telefon unter 0511/61621744 oder per E-Mail an fahrerlaubnis@region-hannover.de.

Wichtig: Die benötigten Unterlagen für den neuen EU-Führerschein können zwar auch postalisch zur Region geschickt werden, zur Einziehung des alten

Führerscheins ist aber zwingend ein persönlicher Termin im Regionshaus in Hannover, Hildesheimer Straße 20, notwendig. Momentan beträgt die Wartezeit für einen Termin mehrere Wochen.

„Die Stadt Neustadt kann das Verfahren weder ändern noch beschleunigen und nur bedingt behilflich sein“, erklärt Gleue. Das Antragsformular für die Beantragung des neuen Führerscheins könne auf www.neustadt-a-rbge.de/rathaus/kfz-zulassung heruntergeladen werden, wahlweise aber auch als Ausdruck am Eingang der KFZ-Zulassungsstelle, Am Schützenplatz 2, abgeholt werden.

Die Stadt bietet zudem die Möglichkeit an, die ausgefüllten Unterlagen direkt an die Region Hannover weiterzuleiten. Diese sind in einen verschlossenen Umschlag in den Briefkasten der Zulassungsstelle zu werfen. „Die Unterlagen werden durch die Stadt nicht auf Vollständigkeit und Richtigkeit geprüft. Fragen können die Mitarbeiter der Zulassungsstelle nicht beantworten“, betont Gleue. Die Stadt habe auch keinen Einfluss auf Art und Zeitpunkt der Bearbeitung.

Gemäß EU-Richtlinie müssen alle vor dem 19. Januar 2013 ausgestellten Führerscheine bis 2033 gegen ein neues, fälschungssicheres EU-Dokument im Scheckkartenformat ausgetauscht werden. Für Führerscheininhaber der Geburtsjahrgänge 1953 bis 1958 gilt der 19. Januar als Umtauschdatum.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 1192 vom 15.01.2022