Inhalt: Keine Wartezeiten beim Impfen

Keine Wartezeiten beim Impfen

Ferienwoche wird bisher nur von Wenigen genutzt

  • Warteschlangen wie zur Eröffnung gibt es aktuell nicht im Impfzentrum bei den Temps Malereibetrieben an der Hans-Böcklerstraße.    Foto: Seitz (Archiv)Warteschlangen wie zur Eröffnung gibt es aktuell nicht im Impfzentrum bei den Temps Malereibetrieben an der Hans-Böcklerstraße. Foto: Seitz (Archiv)
Bild von

Neustadt (os). „Die drehen hier echt Däumchen“, sagt Ulrich Temps bedauernd mit Blick auf die zehn Mitarbeiter der Hilfsorganisationen im Impfzentrum an der Hans-Böckler-Straße 65. Am Mittwoch sowie am heutigen Donnerstag gab es bisher keinerlei Wartezeiten, geöffnet ist immer werktags von 10 bis 16 Uhr. Der Malerei-Unternehmer hatte (wir berichteten) sein Aus- und Weiterbildungszentrum für die Impfkampagne kostenlos zur Verfügung gestellt. „Wir heizen auch extra und haben Licht an“, sagt er, ist aber enttäuscht von der Resonanz in der ersten Woche des neuen Jahres. In den Ferien fanden sich nur wenige Impfwillige. „Nach Weihnachten ging es noch ganz gut los“, so Temps, dann sei der Andrang immer mehr abgeflacht. Statt bis zu 600 Impfdosen täglich werden nach seinen Worten aktuell nur rund 100 bis 150 verabreicht. „Da geht auf jeden Fall noch mehr“, sagt der „Gastgeber“ und hofft auf steigende Nutzerzahlen, spätestens in der kommenden Woche, wenn die Schule wieder beginnt.

„Die Anrufdichte nimmt seit Mittwoch auf jeden Fall wieder zu, vor allem in Richtung Booster-Impfung“, sagt Stadtsprecherin Kathrin Kühling optimistisch. Neue Impfmöglichkeiten in den Nachbarkommunen könnten nach ihrer Meinung ebenfalls für den nachlassenden Andrang verantwortlich sein. „Außerdem sind wohl einige im Urlaub“, vermutet Kühling als weiteren Grund.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 1191 vom 08.01.2022