Inhalt: Kultusminister bestätigt Förderung für Digitales in der KGS nachträglich

Kultusminister bestätigt Förderung für Digitales in der KGS nachträglich

Die Fördermittelbescheide folgen nach Glasfaser-Ausbau

  • Kultusminister Grant Hendrik Tonne (mitte) überreicht KGS-Schulleiter Burkhard Jonck (links) sowie Bürgermeister Dominic Herbst jeweils einen Förderbescheid zum Digitalpakt Schule.   Foto: MaibaumKultusminister Grant Hendrik Tonne (mitte) überreicht KGS-Schulleiter Burkhard Jonck (links) sowie Bürgermeister Dominic Herbst jeweils einen Förderbescheid zum Digitalpakt Schule. Foto: Maibaum
Bild von

Neustadt (tma). Nachdem im vergangenen Jahr angekündigt wurde, dass das Land mit dem Digitalpakt Schule eine Fördersumme von 522 Millionen Euro bereitstellt, hat die KGS nicht lange gewartet. Nun erfolgte die symbolische Übergabe der Fördermittelbescheide durch Kultusminister Grant Hendrik Tonne damit sogar rückwirkend - die Schule hat die 220.000 Euro bereits genutzt, etwa für den internen und externen Ausbau ihrer Internet- und Netzwerkverbindungungen.

„Damit endlich das Wlan funktioniert, hat der Schulelternrat mit den Fachdiensten der Stadt die Vorlaufzeit genutzt“, berichtet Schulleiter Burkhard Jonck. „Die Digitalisierung stehts eit 15 Jahren vor der Schultür, man hat sie bisher icht reingelassen.“ Tonne unterstreicht jedoch, dass der Prozess läuft: „Das geht nicht durch Schalter umlegen“. Fördergeld sei noch etliches vorhanden, was er auch „nicht behalten“ wolle.

Bürgermeister Dominic Herbst sieht auch Potential für andere Neustädter Schulen, der Nachholbedarf beim Thema Digitalisierung sei groß. „Tablet und Laptop werden bald so zum Unterricht gehören wie Taschenrechner und Sachbuch“, ist sich Herbst sicher, doch es fehle am Ende an der Infrastruktur. Der Prozess werde allerdings noch länger dauern, die städtischen Schulen seien für die Zukunft jedoch gut aufgestellt.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 1167 vom 24.07.2021