Inhalt: Betonklotz soll Dauerschäden an Sperrpfosten beenden

Betonklotz soll Dauerschäden an Sperrpfosten beenden

Durchfahrt in die Parkwiesen aber bald dauerhaft freigegeben

  • Statt einzelner Pfosten versperrt nun ein massiver Betonklotz den Weg in die Parkwiesen.Foto: SeitzStatt einzelner Pfosten versperrt nun ein massiver Betonklotz den Weg in die Parkwiesen.Foto: Seitz
Bild von

Neustadt (os). Noch bis vergangene Woche sollten Pfosten, die sich per Schlüssel umlegen lassen, die Durchfahrt von der Siemensstraße ins Wohngebiet „Parkwiesen“ verhindern. Mittlerweile hat die Stadtverwaltung sie entfernt und gegen einen massiven Betonklotz ersetzt, der fast wie ein überdimensionaler Legostein auf der Fahrbahn platziert wurde.

„In den vergangenen Monaten wurden die Pfosten immer wieder umgefahren und dabei stark beschädigt“, sagt Verkehrskoordinator Benjamin Gleue auf NZ-Anfrage. Nach Erkenntnissen der Verwaltung kürzte vor allem der Bauverkehr aus dem benachbarten Neubaugebiet gern durch die Parkwiesen ab. Durch jede Beschädigung entstanden 150 Euro Kosten, der Beton-Legostein hingegen war noch auf dem Bauhof vorhanden und musste nur an Ort und Stelle gebracht werden. Die Bodenhülsen der Pfosten wurden aufgefüllt, so dass sie keine Gefahr darstellen.

Sobald das Baugebiet maßgeblich fertiggestellt ist, wird die Durchfahrt allerdings grundsätzlich geöffnet sein. Unter anderem führt dann eine innerstädtische Buslinie durch die Parkwiesen und über die Siemensstraße. Bisher müssen Linienbusse in den Parkwiesen umdrehen.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 1161 vom 12.06.2021