Inhalt: Wenig vorbildlich, weil im Einsatz

Wenig vorbildlich, weil im Einsatz

VERKEHRt ist im Petzen-Modus

Neustadt. Eine einsatztaktische Meisterleistung konnten Beamte der Polizeiinspektion Garbsen, Sonderneinheit Corona-Kontrolle, am vergangenen Donnerstagnachmittag offenbar nur unter Umgehung der Straßenverkehrsordnung erbringen.

Auf die NZ-Frage, warum das abgebildete Fahrzeug im Haltverbot stehend zwei Drittel des Gehweges blockiert, antwortete ein Polizeisprecher, die Kollegen hätten sich im Einsatz befunden und eine Gruppe Jugendlicher, die gegen Corona-Auflagen verstoßen haben sollen, zum Bahnhof verfolgt. Die beiden Beamten, die im Fahrzeug warteten, hatten als optimalsten Bereitstellungsraum offenbar den gezeigten Platz an der Theodor-Heuss-Straße auserkoren. Blaulicht oder andere Warnmaßnahmen nutzten die Beamten nicht.

Ob es zwischen dort und Bahnhof keinen besseren Stellplatz gegeben hätte, konnte der Sprecher mit Blick auf den Einsatz nicht kommentieren. Die freien Parkflächen an und um das in Wurfweite befindliche Kommissariat kamen offensichtlich nicht in Frage.

Was aus den Jugendlichen geworden ist, bleibt zunächst offen.

Meine Meinung: Wenn man schon keine gute Ausrede hat, sollte man auch keine schlechte wählen. Oliver Seitz

Im vergangenen Jahr hatte die Neustädter Zeitung die Serie "VERKEHRt" begonnen und mit häufigen Irrtümern im Verkehr aufgeräumt - in Kooperation mit Stadtverwaltung und Polizei. Immer wieder erreichten uns auch Hinweise auf bestimmte Fehlverhalten. In lockerer Folge werden wir uns solchen nun - in einer weiteren "Staffel" - annehmen.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 1156 vom 08.05.2021