Inhalt: Absage für Schulneugründung in Helstorf - Landesamt sieht keine Zukunft

Absage für Schulneugründung in Helstorf - Landesamt sieht keine Zukunft

Ortsbürgermeisterin zeigt sich enttäuscht - Standortfrage bleibt offen

  • Eigenständig wird die Grundschule Helstorf nicht wieder, ob sie der neue Standort für eine gemeinsame Grundschule sein kann, ist offen.    Foto: Seitz (Archiv)Eigenständig wird die Grundschule Helstorf nicht wieder, ob sie der neue Standort für eine gemeinsame Grundschule sein kann, ist offen. Foto: Seitz (Archiv)
Bild von

Helstorf/Mandelsloh (os). Behördlicher Gegenwind für einen umstrittenen Ratsbeschluss: Das Regionale Landesamt für Schule und Bildung Hannover (RLSB) hat den Antrag der Stadt auf Neugründung der Grundschule in Helstorf abgelehnt. Der entsprechende Bescheid erreichte die Verwaltung in dieser Woche.

„Das Landesamt führt zu seiner Entscheidung aus, dass nach Prüfung die Mindestanforderungen für eine eigenständige Grundschule nicht gegeben sind“, teilt die Stadtverwaltung mit. In einer Videokonferenz hatte die Stadt Mitgliedern des Schulausschusses, Politiker des Ortsrates und Schulleitung sowie Schulelternvertreter in Kenntnis gesetzt.

Der Bescheid bedeutet unter anderem, dass die RLSB nicht erwartet, die Schüleruntergrenze von 24 Kindern pro Jahrgang könne in den kommenden zehn Jahren dauerhaft erreicht werden. „Die Schülerzahlen sind zu gering und zu wenig stabil, um die Notwendigkeit einer neuen Grundschule erkennen zu lassen“, heißt es von Seiten der übergeordneten Behörde, die Neugründung deshalb nicht genehmigungsfähig. Die Variante, dass eine Neugründung den Streit um einen Standort für die Zusammenlegung befrieden sollte, ist damit vom Tisch. „Wir sind sehr enttäuscht“, kommentierte Helstorfs Ortsbürgermeisterin Silvia Luft (CDU) den Bescheid auf NZ-Nachfrage. „Jetzt müssen wir uns mit der Standortfrage beschäftigen“, sagte sie. „Die Verwaltung hat klar gemacht, dass diese Frage nach wie vor offen ist.“ Luft hofft aber, dass dieses Mal auf sachlicher Ebene diskutiert wird, „Emotionen werden aber wahrscheinlich doch mal hochkochen.“

Die Ortsbürgermeisterin ist aber mit einer anderen Folge des Bescheids erst einmal zufrieden: „Es ist gut, dass nun nicht alle Schüler an einem Standort und in Container zusammengepfercht werden.“ Wie die Verwaltung dazu mitteilt, wird nun an beiden Standorten der gemeinsamen Grundschule eine offener Ganztag starten - wie vom Rat beschlossen.

Seit 2012 wird die Helstorfer Schule als Außenstelle der Grundschule Mandelsloh/Helstorf geführt. Dies ist jedoch nur als Ausnahme möglich, in absehbarer Zeit muss die Grundschule Helstorf/Mandelsloh an einem Standort zusammengeführt werden. Bürgermeister Dominic Herbst hatte bereits mit der negativen Entscheidung gerechnet. „Wir haben jetzt die Chance, eine zukunftssichere und pädagogisch nachhaltige Schule an einem Standort in Mandelsloh oder Helstorf zu etablieren“, kommentiert er den Bescheid. Dazu soll gemeinsam mit den Beteiligten ein Raumprogramm erarbeitet werden.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 1155 vom 01.05.2021