Inhalt: Zwischen Birke und Borke

Zwischen Birke und Borke

Satirisches Hörspiel ertönt aus Baumwipfel am Wanderweg

  • Thomas Dietze hofft, dass sein Hörspiel zu Diskussionen über so manches Bauvorhaben anregt.  Fotos: Gade-SchnieteThomas Dietze hofft, dass sein Hörspiel zu Diskussionen über so manches Bauvorhaben anregt. Fotos: Gade-Schniete
Bild von

Neustadt (dgs). Wer den beliebten Wanderweg an der alten Torfbahn passiert, wird heute Morgen wohl verwundert stehen bleiben, wenn er in Höhe des ehemaligen Hüttengeländes aus luftiger Höhe plötzlich Stimmen vernimmt. Immer am Wochenende hängt Thomas Dietze hier seine Bluetooth-Box in einer Baumkrone auf und spielt in Endlosschleife sein vierminütiges Hörspiel „Birke, Borke und der fiese Friese“ ab. „Es handelt sich um Satire“, betont der engagierte Naturschützer, der bis vor kurzem noch Unterschriften für den Naturschutzbund (NABU) für das Volkbegehren für mehr Artenschutz sammelte ausdrücklich. Ähnlichkeiten mit realen Personen oder tatsächlichen Gegebenheiten seien rein zufällig. „Ich möchte denen eine Stimme geben, die eigentlich nicht sprechen und auch nicht weglaufen können“, berichtet Dietze über seine Beweggründe. Für ihn ist das ehemalige Hüttengelände, was jetzt bebaut werden soll, ein „Kleinod“ für Fledermäuse und Spechte, ein unberührtes Stück Natur „mit unschätzbarem Wert für das Mikroklima“. „Was nützen uns all diese Häuser und Wege, wenn uns die Luft zum Atmen ausgeht?“, fragt sich Dietze. Dieses Problem beschäftigt auch Birke und Borke in Dietzes Hörspiel. Und es wird noch spannender: Zufällig belauschen sie ein geheimes Gespräch, dass ein Friese mit einer Bankerin auf dem Hüttengelände führt... „Es ist ein Kunstprojekt“, sagt Dietze - denn wer würde real auf die Idee kommen, ein Altenwohnheim zu bauen, ohne vorher den verseuchten Boden auszukoffern?

„Mir ist es wichtig, dass man seine Meinung sagen kann“, sagt der Neustädter, der sich vorstellen kann, weitere satirische Hörspiele zu produzieren. Sein erstes ist bis auf weiteres immer samstags und sonntags von 10 bis 17 Uhr zu hören. Feedback erwünscht.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 1132 vom 21.11.2020