Inhalt: Frontalcrash nach waghalsigem Überholmanöver

Frontalcrash nach waghalsigem Überholmanöver

Unfallopfer lebensgefährlich und schwer verletzt

  • Feuerwehrleute aus Hagen und Nöpke befreien ein eingeklemmtes Unfallopfer aus dem Wrack ihres Fiat.   Foto: SeitzFeuerwehrleute aus Hagen und Nöpke befreien ein eingeklemmtes Unfallopfer aus dem Wrack ihres Fiat. Foto: Seitz
Bild von

Nöpke (os). Bei einem schweren Unfall am Ortseingang sind am Mittwochnachmittag gegen 16.10 Uhr zwei Autofahrerinnen zum Teil lebensgefährlich verletzt worden.

Nach ersten Erkenntnissen hat eine 24-Jährige aus dem Landkreis Nienburg den Unfall verursacht. Sie war nach dem Überholen von vier Fahrzeugen in einer leichten Linkskurve wieder eingeschert. Dabei geriet sie auf den Grünstreifen, verlor die Kontrolle und schleuderte mit ihrem Mazda frontal in einen entgegenkommenden Fiat 500. Dessen 27 Jahre alte Fahrerin wurde zwar nicht eingeklemmt, aber so schwer verletzt, dass Feuerwehrleute aus Hagen und Nöpke das Auto schließlich doch aufschnitten, um sie bei stabilem Kreislauf schonender aus dem Wrack befreien zu können. Die Stützpunktfeuerwehr aus Hagen war dazu ein zweites Mal alarmiert worden.

Die Unfallverursacherin zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu, ein Rettungshubschrauber flog sie in die MHH. Ein weiterer Helikopter brachte das zweite Unfallopfer ins Nordstadtkrankenhaus. Zwei Hunde im Wagen der Neustädterin hatten den Unfall scheinbar unbeschadet überstanden, Einsatzkräfte kümmerten sich auch um die beiden Tiere.

Beide Autos haben Totalschaden, den der Verkehrsunfalldienst der Polizei auf rund 15.000 Euro schätzt. Die Nöpker Straße blieb für die Unfallaufnahme bis gegen 20 Uhr voll gesperrt.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 1123 vom 19.09.2020