Inhalt: Falsche Microsoft-Mitarbeiter fordern Zugang zu Rechnern

Falsche Microsoft-Mitarbeiter fordern Zugang zu Rechnern

Warnung: Nichts auf Anforderung installieren

Neustadt (os). Aktuell treiben Cyberkriminelle auch im Stadtgebiet ihr Unwesen. Sie rufen als angebliche Microsoft-Mitarbeiter an und fordern ihre Gesprächspartner auf, ein Programm zu installieren. Mit dem verschaffen sie sich dann Zugang zu am Internet angeschlossenen Computern.

Schon drei seiner Kunden hat Fachmann Michael Gruben dazu beraten. „In gebrochenem Deutsch wurde ein Kunde aufgefordert, bestimmte Eingaben an seinem Rechner zu tätigen“, berichtet er. Eine Zeit lang habe der Angerufene das mitgemacht, dann aber aufgelegt. „Wir vermuten, dass sich die Anrufer so Zugang zu Mailaccounts und Passwörtern verschaffen wollen“, meint der Inhaber von M.G. Teledata.

Bei der Polizei sind bis zum Dienstag keine Anzeigen zu solchen Vorfällen eingegangen. Die Beamten raten aber dazu. Werden Telefonnummern angezeigt, sollten diese notiert, danach der Hörer aufgelegt werden. „Das ist ein bundesweites Phänomen“, sagt ein Polizeisprecher. In Neustadt sind solche Vorfälle aber bisher nicht gehäuft öffentlich geworden.

Gruben rät, auf gar keinen Fall den Forderungen nachzukommen. „Im schlimmsten Fall wird der Rechner gesperrt und man kommt nicht mehr an seine Dateien heran. Die Lösegeldforderung lässt dann meist nicht lange auf sich warten.“

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 1123 vom 19.09.2020