Inhalt: Ab sofort reicht ein Elternteil in kritischen Berufen für Notbetreuung

Ab sofort reicht ein Elternteil in kritischen Berufen für Notbetreuung

Kriterien gelockert - Ferienbetreuung an Schulen

  • Foto: Kneipp-SchreiberFoto: Kneipp-Schreiber
Bild von

Neustadt (os). Schulen und Kitas laufen seit nunmehr einer Woche im Notbetrieb. Bisher hatten nur solche Kinder Anspruch auf einen Betreuungsplatz, deren Erziehungsberechtigte beide in der so genannten kritischen Infrastruktur tätig sind. Das soll sich nun ändern. Ab sofort reicht es aus, wenn einer der beiden Erziehungsberechtigten in den folgenden Berufsfeldern tätig ist:

- Gesundheits-, medizinischer oder pflegerischer Bereich,

- Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,

- Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche,

- Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen,

- Daseinsvorsorge (insbesondere der Wasser, Strom- und Gasversorgung),

- Lebensmittelversorgung (Produktion, Verarbeitung, Handel),

- Informationstechnik und Telekommunikation,

- Beschäftigte im Bereich des Finanzwesens,

- NEU: Reinigungs-, Küchen- und Logistikpersonal in Kliniken und Pflegeeinrichtungen.

„Es hat sich gezeigt, dass Personen insbesondere aus dem Gesundheitsbereich in stärkerem Maß in ihren beruflichen Tätigkeitsbereichen benötigt werden“, heißt es beim Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, das die geänderten Kriterien fasste. „Die Stadt Neustadt schließt sich da selbstverständlich an“, so Sprecherin Kathrin Kühling.

Um den nun steigenden Bedarf zu steuern und zu organisieren sind ab sofort mit der Anmeldung zur Notbetreuung an den Schulen und den Kitas entsprechende Arbeitgebernachweise vorzulegen.

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne hat zudem verfügt, dass die Notbetreuung in den Ferien weiter an den Schulen stattfinden wird. So sollen neue Kontakt- und Infektionsketten vermieden werden. Die ursprünglich für Neustadt geplante Ferienbetreuung durch die Stadtjugendpflege findet daher nicht statt. Die Kinder und Jugendlichen werden an ihren Schulen auch während der Osterferien betreut. Eine Anmeldung dazu läuft direkt über die Schule des jeweiligen Kindes.

„Wir bitten alle betroffenen Familien um Verständnis, dass wir die Änderungen zwar schnellstmöglich umsetzen werden, aber es gerade zu Beginn zu Anlaufschwierigkeiten kommen kann. Wir werden gemeinsam mit den Schul- und Kitaleitungen alles Erdenkliche tun, um die Betreuung der Kinder so sicher und verlässlich zu gestalten, wie es geht“, so die Stadtverwaltung.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 2412 vom 25.03.2020