Inhalt: Kostenexplosion: Ausbau des alten Kita-Gebäudes verschlingt 700.000 Euro

Kostenexplosion: Ausbau des alten Kita-Gebäudes verschlingt 700.000 Euro

Rat entscheidet Donnerstag über die überplanmäßige Ausgabe

  • Verwaist: Das Gebäude der Kindertagesstätte in Scharrel soll erweitert und saniert werden. Die Kinder der Einrichtung werden derzeit im Schützenhaus in Metel betreut.Foto: Gade-SchnieteVerwaist: Das Gebäude der Kindertagesstätte in Scharrel soll erweitert und saniert werden. Die Kinder der Einrichtung werden derzeit im Schützenhaus in Metel betreut.Foto: Gade-Schniete
Bild von

Neustadt/Scharrel (dgs). Einer überplanmäßigen Ausgabe von 274.000 Euro für den Ausbau der Kindertagesstätte in Scharrel sollen Verwaltungsausschuss und Rat am Donnerstag zustimmen. „Wir haben keine Alternative“, erklärt der zuständige Dezernent, Maic Schillack. Insgesamt steigen die Umbaukosten für die „den Ort prägende Gebäudesubstanz“ damit auf rund 700.000 Euro. Neu geschaffen werden zehn Kindergarten- und sechs Krippenplätze.

„Die Zeit drängt“, betont Schillack. Nach wie vor wachse die Nachfrage nach Kinderbetreuungsplätzen. In einer ersten Kostenschätzung hatte das ausführende Architekturbüro den Umbau mit 426.000 Euro veranschlagt. Da für die Bauarbeiten der Kindergartenbetrieb für eine Übergangszeit in das Schützenhaus im benachbarten Metel ausgelagert wurde, seien erst später genauere Untersuchungen zum Bodenaufbau und am Dach möglich gewesen, heißt es in der Beschlussdrucksache der Verwaltung. Dabei stellte sich ein höherer Sanierungsbedarf heraus, insbesondere bei Bodenplatte, Wärmedämmung und Elektroinstallationen. Auch das Dach müsse durch eine massive Holzkonstruktion innenseitig verstärkt werden, was nur bei abgedecktem Dach möglich sei, erläutert die Verwaltung die Kostenexplosion.

Letztlich werde durch die Gesamtsanierung aber ein Gebäude erhalten, das den Kern der Ortschaft mit präge, heißt es.

Eine Reduzierung der Kosten um 100.000 Euro durch Verschiebung einiger Arbeiten auf einen späteren Zeitpunkt befürwortet die Verwaltung nicht. Sie spricht sich daür aus, die Sanierung „in einem Stück“ durchzuführen und so lange die Übergangslösung in Metel zu nutzen. In einem Wirtschaftlichkeitsvergleich stellte die Verwaltung außerdem die Kosten eines Neubaus der Sanierung des Altbaus gegenüber. Zugrunde legte sie dabei die aktuellen Kosten für den im Bau befindlichen zweigruppigen Kindergarten Auengärten. Ergebnis: Mit 825.000 Euro liegen sie doch noch höher als die Sanierungskosten in Scharrel.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 2394 vom 06.11.2019