Inhalt: Neustädter Zeitung jetzt auch auf der Kino-Leinwand

Neustädter Zeitung jetzt auch auf der Kino-Leinwand

Karla Kolumna berichtet über Benjamin Blümchen

  • Auch in dieser Szene mit Johannes Suhm (v.li.) als Franz, „Bürgermeister“ Uwe Ochsenknecht und der intriganten Saniererin Zora Zack kommt die NZ im Benjamin Blümchen-Film vor.     Foto: Westside FilmsAuch in dieser Szene mit Johannes Suhm (v.li.) als Franz, „Bürgermeister“ Uwe Ochsenknecht und der intriganten Saniererin Zora Zack kommt die NZ im Benjamin Blümchen-Film vor. Foto: Westside Films
Bild von

Neustadt/München (os). Seit dem 1. August läuft der erste Kinofilm über den Kinderbuch-Elefanten Benjamin Blümchen in den deutschen Kinos. Die Neustädter Zeitung kommt wie in den Büchern der Autorin Elfie Donnelly auch im Film vor. Selbst zur Reporterin „Karla Kolumna“ gibt es eine Parallele, denn auch die frühere NZ-Redakteurin Brunhilde Wemheuer (heute Dölfes) war unter diesem Spitznamen bekannt.

„Schon vor zwei Jahren hatte die Produktionsfirma Westside Film angefragt, ob sie unser Logo verwenden darf“, erinnert sich NZ-Verleger Klaus-Dieter Nülle. Er stimmte gern zu, schloss mit den Filmemachern einen entsprechenden Vertrag und ließ das Originallogo zustellen.

Das findet sich jetzt mit dem Wappen im Film, der in einem imaginären Neustadt spielt - ebenfalls wie Donnellys Geschichten. Einen Zoo - vor allem mit Elefanten - gibt es in unserem Neustadt zwar nicht, aber eben eine Neustädter Zeitung. Die „Kollegin“ im Film recherchiert über die Intrigen der Zoo-Saniererin Zora Zack (Heike Makatsch), die Benjamin Blümchen verschwinden lassen will, weil der Elefant und sein Freund Otto ihr auf die Schliche kommen. Der Film ist eine Kombination aus Real- und Animationsfilm und für Kinder ohne Altersbeschränkung freigegeben.

Der von den Kritikern gut bewertete Kinderfilm glänzt mit namhafter deutscher Besetzung. Auch Dieter Hallervorden, Friedrich und Max von Thun sowie Annette Frier gehören zu den Darstellern.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 2382 vom 14.08.2019