Inhalt: Und die Mauern stürzen ein . . .

Und die Mauern stürzen ein . . .

Bis zur Landpartie am Wochenende soll der Schutthaufen geräumt sein

  • Ein riesiger Schutthaufen lag noch am Montag im Schlosshof.Foto: Gade-SchnieteEin riesiger Schutthaufen lag noch am Montag im Schlosshof.Foto: Gade-Schniete
Bild von

Neustadt (dgs). Die Abrissbagger haben ganze Arbeit geleistet. Das ehemalige Gebäude der Stadtbibliothek und der dahinter liegende Katharinensaal am Schloss Landestrost sind seit Montag nur noch ein riesiger Schutthaufen. „Wir hoffen, dass er bis zum Freitag weitgehend abgefahren ist“, sagt Anja Römisch, Geschäftsführerin der zuständigen Stiftung Kulturregion. Am Freitag ist Auftakt der „Landpartie“ rund um das Schloss, zu der wieder Tausende Besucher erwartet werden. „Die Grünanlagen hier bieten uns viele Ausweichmöglichkeiten“, erklärt Veranstalter Rainer Timpe, der trotzdem bedauert, dass der beliebte Schlosshof dieses Mal nicht genutzt werden kann.

Am 31. Juli schon soll der erste Spatenstich für den neuen Gebäudeflügel erfolgen, Ende 2020 wird mit der Fertigstellung gerechnet. „Der alte, in den 50er Jahren errichtete Westflügel wies eine derart schlechte Bausubstanz auf, dass ein Neubau erforderlich wurde“, macht Roemisch deutlich. Der Neubau innerhalb eines historischen Ensembles sei eine Herausforderung, die ein längere Planungsphase in Anspruch genommen habe, so Roemisch. Der Neubau werde nicht mehr mit dem denkmalgeschützten Schloss verbunden sein, verrät sie. Die genauen Ansichtspläne will die Region beim ersten Spatenstich der Öffentlichkeit vorstellen.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 2377 vom 10.07.2019