Inhalt: 31-jähriger Motorradfahrer nach Bus-Kollision tödlich verunglückt

31-jähriger Motorradfahrer nach Bus-Kollision tödlich verunglückt

Busfahrer und Fahrgast bleiben unverletzt

  • Für einen 31 Jahre alten Motorradfahrer kam am Dienstagmorgen nach der Kollision mit einem Linienbus jede Hilfe zu spät.Foto: SeitzFür einen 31 Jahre alten Motorradfahrer kam am Dienstagmorgen nach der Kollision mit einem Linienbus jede Hilfe zu spät.Foto: Seitz
Bild von

Brase (os). Notarzt und Rettungsdienst konnten am Dienstagmorgen nichts mehr für einen 31 Jahre alten Motorradfahrer tun. Der Neustädter war auf der Landesstraße 191 gegen 5.40 Uhr mit einem nach Brase abbiegenden Linienbus zusammengestoßen und zog sich tödliche Verletzungen zu.

Wie die Polizei mitteilte, war der Biker von Mandelsloh Richtung Niedernstöcken unterwegs. Nach ersten Zeugenaussagen hatte er einen Transporter und einen Viehtransporter überholt, scherte kurz vor einem entgegenkommenden weiteren Transporter wieder ein. Sekundenbruchteile später krachte die Yamaha YZF 600 gegen die Hinterachse des gerade abbiegenden Busses, der Fahrer wurde am Fahrzeug entlang geschleudert und blieb auf der Fahrbahn liegen.

Trümmer flogen auch durch den Bus, zertrümmerten eine Scheibe auf der gegenüberliegenden Seite. Offensichtlich wegen der frühen Uhrzeit saß nur eine Frau als Fahrgast im Bus, glücklicherweise weiter vorn. Sie blieb ebenso unverletzt wie der 58-jährige Busfahrer der Linie 460 nach Hannover Nordhafen. Beide wurden durch einen zufällig anwesenden Notfallseelsorger betreut. Der Busfahrer hatte das Motorrad nach ersten Erkenntnissen nicht bemerkt.

Die L 191 blieb für Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten mehrere Stunden gesperrt, es kam zu leichten Behinderungen. Die Feuerwehr Mandelsloh war alarmiert, kam aber wegen der Unfallaufnahme zunächst nicht zum Einsatz. Den entstandenen Gesamtschaden schätzt die Polizei auf 60.000 Euro.

Nun sucht der Verkehrsunfalldienst Hannover Zeugen des Vorfalls, insbesondere den noch unbekannten Fahrer des dunkel- blauen Kleintransporters, der dem Motorrad entgegen kam und bei dem es sich möglicherweise um den Wagen eines Dachdeckerunternehmens handeln könnte. Sie werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0511/109-1888 mit den Beamten in Verbindung zu setzen.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 2375 vom 26.06.2019