Inhalt: Ausgabestelle der Tafel ist umgezogen

Ausgabestelle der Tafel ist umgezogen

Ab jetzt jeden Montag am Bischof-Ketteler-Platz

  • Alles im Griff: Die Tafel verteilt ihre Lebensmittel ab sofort in der neuen Ausgabestelle im katholischen Gemeindehaus am Bischof-Ketteler-Platz 2.Alles im Griff: Die Tafel verteilt ihre Lebensmittel ab sofort in der neuen Ausgabestelle im katholischen Gemeindehaus am Bischof-Ketteler-Platz 2.
Bild von

Neustadt (dgs). Der Umzug ist geschafft! Erstmals hat die Ausgabestelle der Nienburger Tafel am Montag im Gemeindehaus der katholischen Kirche am Bischof-Ketteler-Platz 2 ihre Lebensmittel verteilt. „Es hat alles gut geklappt“, freut sich die Vorsitzende Ulla Paczkowski.

Wochenlang hatten die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Tafel den Umzug vorbereitet. Wie berichtet, wird das Gemeindehaus am Wacholderweg, die bisherige Ausgabestelle, im Laufe der nächsten Wochen abgerissen. „Wir sind sehr froh, dass wir mit dem katholischen Gemeindehaus ein gut geeignetes, neues Domizil gefunden haben“, erklärt Paczkowski. Der Umzug sei schon eine logistische Meisterleistung gewesen, fügt Jürgen Kassebeer hinzu. Vieles sei anders, die Lagerräume weiter abgelegen.

Bei Anlieferung der Waren am Montag können die Lieferwagen aus Platzgründen nicht bis an den Eingang vorfahren, aber dank vieler Helfer sind die Ausgabetische im Gemeindesaal trotzdem rechtzeitig bestückt. Lange Warteschlangen gehören ohnehin längst der Vergangenheit an. „Wir haben unsere Kunden in Zeitgruppen eingeteilt, die regelmäßig getauscht werden“, berichtet Paczkowski. So wisse jeder, wann er dran sei. Manche kämen trotzdem eher, denn auch der Klönschnack untereinander sei vielen wichtig. „Und eine Tasse Kaffee gibt es von uns auch noch dazu“, so Paczkowski.

Derzeit versorgt die Ausgabestelle 145 Haushalte mit insgesamt 410 Personen Woche für Woche mit Lebensmitteln. Darunter sind 164 Kinder. „Rund dreieinhalb Tonnen Lebensmittel holen wir dazu bei den beteiligten Märkten ab“, nennt Kassebeer Zahlen. Rund 40 Ehrenamtliche arbeiten in vier Wochenteams mit.

An diesem Montag erwarten sie etwas weniger Andrang. Noch ist die neue Adresse nicht bei allen angekommen. Auch sind die Stufen am Eingang des Gemeindehauses für manche ein Hindernis. „Wir haben unsere mobile Versorgung bereits erweitert“, sagt Kassebeer. Sieben, statt bisher fünf Bedürftigen liefern die Tafel-Mitarbeiter die Lebensmittel bis an die Haustür.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 2372 vom 05.06.2019