Inhalt: Wotrubez will Verwaltung zum „Dienstleister des Bürgers“ wandeln

Wotrubez will Verwaltung zum „Dienstleister des Bürgers“ wandeln

„Neustart in Neustadt“ - FDP eröffnet Bürgermeisterwahlkampf

  • Der FDP-Bürgermeisterkandidat der Arne Wotrubez (li.) mit den Ratsmitgliedern seiner Partei Ute Bertram-Kühn und Thomas Iseke.	Foto: (r).Der FDP-Bürgermeisterkandidat der Arne Wotrubez (li.) mit den Ratsmitgliedern seiner Partei Ute Bertram-Kühn und Thomas Iseke. Foto: (r).
Bild von

Neustadt (r/dgs). Die Freidemokraten sind sich einig: Neustadt benötigt dringend einen Wechsel, um das seit Jahren im Rat dominierende „Kartell“ aus CDU, SPD und Grünen mit jeweils wechselnden Mehrheiten abzulösen. Arne Wotrubez, Bürgermeisterkandidat der FDP, ging in seiner „Vision 2030“ auf die verschiedenen Vorhaben ein, die in Neustadt in den kommenden Jahren realisiert werden müssten. Dazu gehören Schul- und KiTa-Standort- und Sanierungsfragen, Entwicklung der Kernstadt mit Rathausneubau, Baulandausweisungen in der Stadt, aber auch vor allem in den Dörfern, mit Verbesserung der Infrastruktur und ärztlicher Versorgung sowie Umsetzung eines schlüssigen Feuerwehrentwicklungskonzepts.

Wotrubez stellte sein Wahlprogramm auf der FDP-Jahreshauptversammlung vor. Sein Ziel sei es, die Verwaltung zum „Dienstleister des Bürgers“ zu wandeln, die den Bürgern als Ansprechpartner helfe, ihre Anliegen umzusetzen. Dementsprechend besteht bereits jetzt Gelegenheit, mit ihm über die sozialen Medien in Kontakt zu treten und Wünsche an ihn heranzutragen.

Mit Arne Wotrubez präsentiert die FDP einen Kandidaten, der aufgrund seiner großen Erfahrungen in der Wirtschaft und in der Personalführung über die nötige Kompetenz verfüge, eine bürgernahe Verwaltung aufzubauen und bei der Umsetzung der verschiedenen Vorhaben das finanziell Machbare nicht aus den Augen zu verlieren.

Mit großer Geschlossenheit unterstützten die Mitglieder und die beiden anwesenden Ratsmitglieder Thomas Iseke und Ute Bertram-Kühn die Vorstellungen des Kandidaten, der ab sofort die Bürger in persönlichen Gesprächen von seinen Vorstellungen überzeugen will.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 2361 vom 20.03.2019