Inhalt: Ahnsförth-Sporthalle ist nur noch eingeschränkt für den Unterricht nutzbar

Ahnsförth-Sporthalle ist nur noch eingeschränkt für den Unterricht nutzbar

Michael Ende Schule sieht Sicherheitsmängel - Stadt nicht

  • Auch an der Ahnsförth-Sporthalle nagt der Zahn der Zeit. Foto: Gade-SchnieteAuch an der Ahnsförth-Sporthalle nagt der Zahn der Zeit. Foto: Gade-Schniete
Bild von

Neustadt (dgs). An den Sporthallen im Stadtgebiet nagt weiter der Zahn der Zeit - oder der jahrelangen Ignoranz. Nach der Gymnasiumhalle ist nun auch die Ahnsförth-Sporthalle nur noch eingeschränkt nutzbar. „Für uns ist das eine erhebliche Belastung“, erklärt die Schulleiterin der Michael Ende Schule, Sigrid Bierwirth. Die Grundschüler könnten derzeit nur eine Hälfte der Halle nutzen.

Wegen aufsteigender Feuchtigkeit hatte die Stadt einen Teil des Schwingbodens provisorisch sanieren lassen. Damit diese Fläche nicht belastet wird, wurde einfach eine Bank darauf festgeschraubt. Für die Stadt war der Schaden damit behoben und die Halle wieder nutzbar.

Nicht so für die Schulleitung, die sich für die Sicherheit ihrer Schüler verantwortlich fühlt. „Und die Stadt weiß das“, betont Bierwirth. Mindestens elf Sportstunden sind derzeit von der Einschränkung betroffen, dabei trage man das Prädikat einer „sportfreundlichen Schule“, so die Schulleiterin. Zudem nimmt im Ganztagskonzept der Modellschule mit kooperativem Hort der Sport einen hohen Stellenwert ein. „Die Kinder brauchen viel Bewegung, auch in den Pausen“, sagt Bierwirth. „Für uns ist in dieser Halle alles möglich, außer Fußball“, hält Stadtsprecher Stefan Bark dagegen. Er sichert aber zu, sich ein Bild vor Ort zu machen. Fest stehe allerdings: Eine aufwändige Reparatur der Halle ist auf keinen Fall angesagt. Im Zuge des Projekts „Bildungslandschaft West“ ist später einmal eine Multifunktionshalle vorgesehen. Ob dafür noch eine Sanierung der alten Sporthalle in Frage kommt oder nur ein Abriss möglich ist, steht in den Sternen.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 2347 vom 05.12.2018