Inhalt: Manfred kriegt sie alle satt

Manfred kriegt sie alle satt

... und erhält dafür nun den Bürgerpreis des CDU-Stadtverbandes

  • CDU-Stadtverbandschefin Silvia Luft überreichte den Bürgerpreis 2018 mit Laudator Stefan Porscha an „Feuerwehr-Chefkoch“ Manfred Dangers (Mitte). Foto: SeitzCDU-Stadtverbandschefin Silvia Luft überreichte den Bürgerpreis 2018 mit Laudator Stefan Porscha an „Feuerwehr-Chefkoch“ Manfred Dangers (Mitte). Foto: Seitz
Bild von

Helstorf (os). Wer schon einige Jahre der Jugendfeuerwehr entwachsen ist, mag sich noch erinnern: Bei Nacht und Nebel verschwand einst der Koch aus dem Kreiszeltlager in Gehrden, doch schon zur nächsten Mahlzeit war die Verpflegung gesichert. Verantwortung für fast 1.000 Kinder übernahm damals Manfred Dangers - wie immer mit einem engagierten Team. Der Feuerwehrmann mit Leib und Seele hat seit Mitte der 80er Jahre viele Kinder- und Jugendliche, in den vergangenen Jahren aber auch immer häufiger Helfer im Einsatz „satt gekriegt“. Er lebt das Motto „ohne Mampf kein Kampf“. Für sein jahrzehntelanges Engagement in Sachen Feuerwehrverpflegung ehrte der CDU-Stadtverband ihn am Mittwochabend mit dem Bürgerpreis. Begleitet von mehreren Kameraden nahm er die Trophäe in Empfang.

Dangers ist seit 1965 bei der Feuerwehr, gehörte mit 21 Jahren als Ortsbrandmeister zu den längsten Amtsinhabern, bevor er den laut Porscha „mit Leidenschaft ausgefüllten Posten“ abgab. Ab 1985 baute er den Verpflegungszug auf, war anfangs meistens in Zeltlagern als leitender „Küchenbulle“ aktiv. „Meistens findet man ihn von 7 bis 21 Uhr in der Lagerküche“, hat der Laudator von Dangers‘ Mitstreitern erfahren. Diese zu motivieren war und ist eine seiner größten Leistungen. Nicht wenige verbrauchen einen Teil ihres Jahresurlaubs, um bis zu 1.500 Personen zu versorgen, solange Dangers selbst berufstätig war lebte er das stets vor.

Seit einigen Jahren ist das Aufgabengebiet noch gewachsen, auch im Einsatz können sich Feuerwehrleute darauf verlassen, dass „Manfred und seine Leute“ mindestens mit Brötchen und Getränken anrücken - zuletzt beim Moorbrand in Schneeren für rund 350 Einsatzkräfte. Aber auch in Hochwassergebieten waren sein Team und er schon tätig. „Und immer mit einem Lächeln, egal wie viele Stunden er schon auf den Beinen ist“, hatte Bürgermeisterkandidat Porscha erfahren. Mancher Ladenbesitzer kennt den Verpflegungszugleiter auch zu ungewöhnlichen Tageszeiten. „Manfred ruht nicht, bis der letzte versorgt ist“, wurde berichtet. Für die Stadtverbandsvorsitzende Silvia Luft ging mit der Ehrung „ein Herzenswunsch in Erfüllung“, Poggenhagens Ortsbürgermeisterin Monika Strecker, die wegen der Ortsratssitzung die Auszeichnung nicht miterleben konnte, schickte eine Glückwunschbotschaft.

Den Jugendpreis für Bürgerschaftliches Engagement, traditionell von der Jungen Union verliehen, hätte mit Luca Maurice Dierks in diesem Jahr ein junger Fußballer bekommen sollen. Der 18-Jährige hat die Spartenleitung beim TV Mandelsloh übernommen, kümmert sich um den Nachwuchs, holt Werbung herein und plant die Ausbesserung der Sportplätze. Am Mittwoch musste er aber für einen erkrankten Kollegen einspringen, die Auszeichnung soll beim JU-Neujahrsempfang nachgeholt werden.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 1029 vom 01.12.2018