Inhalt: „Unser Dorf hat Zukunft“: 250 Gäste kommen zur Preisverleihung nach Hagen

„Unser Dorf hat Zukunft“: 250 Gäste kommen zur Preisverleihung nach Hagen

  • Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (Mi.) traf sich vorab mit Vertretern aus Politik und Dorfgmeinschaft in Hagen.Foto: Gade-SchnieteNiedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (Mi.) traf sich vorab mit Vertretern aus Politik und Dorfgmeinschaft in Hagen.Foto: Gade-Schniete
Bild von

Hagen (dgs). Feiern organisieren - das können sie im Mühlenfelder Land. Und so war es auch keine Frage, als es darum ging, die Siegerehrung des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ auf Landesebene in Hagen auszurichten. Insgesamt 250 Gäste aus ganz Niedersachsen reisten dazu ins Neustädter Land. Sie kamen aus den 18 niedersächsischen Siegerdörfern. Den kürzesten Weg hatte Nöpke, das ebenfalls erfolgreich am Wettbewerb teilgenommen hatte. Auch Hagen und Dudensen waren in den Vorjahren vertreten, dabei holte Dudensen sogar Silber auf Bundesebene.

Hoch her ging es im Festzelt in der Dorfmitte. Vor Ort war Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast und die Landesbeauftragte des Amtes für regionale Landesentwicklung, Heike Fliess. „Jedes Dorf hat seinen eigenen Charme“, sagte die Ministerin bei der Preisverleihung. Daher sei jedes Dorf auch ein Gewinner, zeigte sich Otte-Kinast überzeugt, die auf eine Vernetzung der Dörfer bei Veranstaltungen wie dieser hofft.

Die Gastgeber indes nutzten die Gelegenheit, das seit Jahren laufende Dorferneuerungsprogramm im Mühlenfelder Land zu präsentieren. Die vier Dörfer ergänzten sich gut, erklärte der Vorsitzende der Dorfgemeinschaft, Frank Hahn. Statt auf Konkurrenz setzten Hagen, Dudensen, Borstel und Nöpke nun auf Kooperation. „Natürlich hat es früher Rivalitäten gegeben“, so Hahn. Aber darüber werde jetzt nur noch abends beim Bier gewitzelt. „Ansonsten arbeiten wir konstruktiv zusammen“, betonte er und verwies auf die vielen umgesetzten Projekte von der Kinderkrippe über das Feuerwehrgerätehaus bis hin zum Dorfgemeinschaftsplatz. Über die Jahre seien für öffentliche und private Projekte Millionen geflossen Hahn, allerdings immer kofinanziert durch die Stadt.

Seit 2011 läuft die Dorferneuerung im Mühlenfelder Land, bis 2021 ist sie jetzt verlängert worden. Denn nach wie vor fehlt es nicht an Zukunftsplänen. So soll ein neuer Anlauf für das Angebot „Wohnen mit Service“ unternommen werden. In Sachen Umweltschutz steht die Renaturierung des Hagener Baches auf dem Programm. „Die Dorfgemeinschaft bleibt nicht stehen, wir sprudeln vor Ideen“, sagte Hahn.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 2343 vom 07.11.2018