Inhalt: Mehr als Bier und Bratwurst: Erstes „Stattfest“ steigt am Freitag vor Pfingsten

Mehr als Bier und Bratwurst: Erstes „Stattfest“ steigt am Freitag vor Pfingsten

Besucher erwartet Wilder Westen und afrikanischer Dschungel

  • Hofft am 18. Mai  auf  gutes Wetter und eine volle Innenstadt: Citymanagerin Jana Schadwinkel.Hofft am 18. Mai auf gutes Wetter und eine volle Innenstadt: Citymanagerin Jana Schadwinkel.
Bild von

Neustadt (dgs). Es soll „ein etwas anderes Stadtfest werden“ - das hat sich Citymanagerin Jana Schadwinkel fest vorgenommen. Und so steigt am Freitag vor Pfingsten, 18. Mai, um 17 Uhr das erste „Stattfest“ in der Innenstadt. Dabei können sich die Besucher auf eine Reise um die Welt begeben und musikalisch wie kulinarisch eintauchen in den afrikanischen Dschungel, den Wilden Westen, die Karibik oder das mystische Transsilvanien. Ein alpiner Biergarten mit Oktoberfeststimmung öffnet ebenso seine Pforten wie ein irischer Pub und ein Jazz-Club à la New Orleans.

„Statt einer typischen Bühnenvorplatzveranstaltung mit Bier und Bratwurst wollen wir ein buntes Straßenfest veranstalten“, erläutert Schadwinkel ihr Konzept. Erst seit einem halben Jahr ist sie in der Wirtschaftsförderung für das Citymanagement zuständig. Die Belebung der Innenstadt steht dabei ganz oben. „Das wird ein großes Spektakel“, ist sie mit Blick auf das „Stattfest“ überzeugt.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Die Musikgruppen für die einzelnen Bühnen sind verpflichtet. Und auch etliche Sponsoren aus dem Neustädter Land konnte die Citymanagerin gewinnen. Trotzdem werde die Veranstaltung sicher nicht kostendeckend sein, macht Schadwinkel deutlich. So wird auch die Wirtschaftsförderung das Fest mitfinanzieren - sozusagen „als Anschub“. Mit eingebunden werden sollen natürlich die Gastronomen und der Einzelhandel in der Innenstadt. Schadwinkel hofft, dass auch die Geschäfte an diesem Freitag länger als sonst öffnen. Anlaufen wird schon bald die Werbekampagne mit Plakaten und Flyern sowie Werbung in unterschiedlichen Medien. „Wir hoffen auf viele Besucher auch aus den Nachbarstädten - und natürlich auf gutes Wetter“, so Schadwinkel.

Auch Vereine können mitmachen

Palmen und Strandbar auf dem Heini-Nülle-Platz, Jazz im Posthof, ein irischer Pub vor der Sparkasse - und wenn es dunkel wird, steigt die Vampirparty am Erichsberg. „Wir wollen an jedem Platz eine ganz besondere Atmosphäre kreieren“, sagt Schadwinkel. Auch Vereine aus dem ganzen Neustädter Land sollen mitmachen. „Sie müssen sich natürlich thematisch einer bestimmten Landschaft zuordnen“, erklärt die Citymanagerin. Sie hat alle angeschrieben und hofft nun auf eine hohe Beteiligung, denn es soll ein „Stattfest“ für alle sein. Wer Fragen hat, kann sich an Jana Schadwinkel, Telefon 05032/9670236 wenden. dgs

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 2309 vom 14.03.2018