Inhalt: Es geht voran: Zusätzliche Stahlseile sollen B6-Leinebrücke verstärken

Es geht voran: Zusätzliche Stahlseile sollen B6-Leinebrücke verstärken

Weiter geht es im Sommer auch auf der Fahrbahn

  • Schweres Gerät fährt demnächst über Stahlplatten zur B6-Leinebrücke, die soll ähnlich verstärkt werden wie die Brücke am Südschnellweg in Hannover. Foto: (r).Schweres Gerät fährt demnächst über Stahlplatten zur B6-Leinebrücke, die soll ähnlich verstärkt werden wie die Brücke am Südschnellweg in Hannover. Foto: (r).
Bild von

Neustadt (cck). „Seit gestern sieht man die ersten Dinge“, sagte Uwe Schindler, Leiter der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Nienburg in der Ratssitzung am Donnerstag. Nachdem Anfang Januar die Baustelleneinweisung erfolgte, begannen die ersten Arbeiten an der Bundesstraße 6-Leinebrücke. Ein Großteil spielt sich unterhalb des Bauwerks ab, so dass es für den Verkehr auf der Brücke vorerst keine weiteren Einschränkungen geben wird.

Große Stahlplatten, sogenannte „Baggermatratzen“ wurden auf der Wiesenfläche verlegt, damit Baustellenfahrzeuge passieren können ohne den Boden zu beschädigen. „Jetzt müssen wir nur hoffen, dass es keine Überschwemmung gibt“, so Schindler. Da auch einige Anwohner zu der Ratssitung gekommen waren, wandte er sich direkt an sie. Er betonte noch einmal, dass die Brücke nicht neu gebaut, sondern verstärkt wird, bis in sechs oder sieben Jahren ein neues Bauwerk errichtet werden kann. Bis dahin sollen Stahlseile die Brücke stabilisieren. Das selbe Verfahren wurde, so Schindler, auch in Hannover mehrfach angewendet. Als Beispiel nannte er die Brücke an der Querung Südschnellweg/ Hildesheimer Straße. Zusätzliche Spannstäbe stabilisieren das Bauwerk, verbunden durch große Betonblöcke. „Das Problem ist, dass der Stahl schneller gealtert ist, als damals vermutet wurde“, verriet der Experte.

Er schätzt, dass die Bauarbeiten unter der Leinebrücke im Sommer abgeschlossen sein werden, dann soll es oberhalb des Bauwerks weitergehen. Dazu wird der Verkehr auf die Gegenfahrbahn gelenkt.

Plan B für die Tier- und Pflanzenwelt

Um mit den Arbeiten unterhalb der Brücke beginnen zu können, galt es nicht nur eine Baustraße zu schaffen. Für Tiere, wie Fledermäuse und Eulen, die sich unterhalb der Brücke eingenistet hatten, musste eine neue Bleibe gefunden werden. Dazu wurde auch eine Fledermausexpertin zu Rate gezogen. Unter der Löwenbrücke wurde unter anderem ein hölzerner Nistkasten montiert, um neue Quartiere für Schleiereulen zu schaffen. „Jetzt müssen sie ihr neues Zuhause nur noch annehmen“, so Schindler. Schutznetze unter der Leinebrücke sollen nun verhindern, dass sich die Tiere neu einnisten. Auch musste eine seltene Baumart, eine Flatterulme, für die Arbeiten weichen. Mehrere Setzlinge sollen über acht Jahre gepflegt und in der Region neu gepflanzt werden.

Lastenaufteilung kommt gut an

Neustadt/Basse (cck). Positiv äußerte sich Iris Kahle, Sprecherin der Bürgerinitiative „Freie Fahrt B6“, während der Einwohnerfragestunde zum Thema B6-Umleitung. Seit zwei Wochen werden Fahrzeuge mit einem Gewicht über 7,5 Tonnen durch die Kernstadt und nicht mehr durch die Ortsteile geführt. „Die Lastenaufteilung hat es für uns erträglicher gemacht“, so Kahle. Allerdings würden die Fahrzeuge weiter mit zu hoher Geschwindigkeit durch die Orte fahren. Sie wünscht sich mehr Kontrollen, auch der Zustand der Straße müsse verbessert werden.

Schnell lenkte Fachbereichsleiterin Anette Plein ein und versprach, Kahles Wunsch an die Region Hannover weiterzugeben und das Augenmerk verstärkt auf diese Bereiche zu lenken.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 991 vom 10.03.2018