Inhalt: Das BBZ hat jetzt eine „Smart Aula 4.0“

Das BBZ hat jetzt eine „Smart Aula 4.0“

Lang gehegter Wunsch geht für 4,5 Millionen Euro in Erfüllung

  • Schulleiter Bernhard Marsch (v.li.), Architektin Maria Pfitzner, Regionspräsident Hauke Jagau, Bürgermeister Uwe Sternbeck und Regions-Dezernent Ulf-Birger Franz geben die Aula symbolisch frei.Schulleiter Bernhard Marsch (v.li.), Architektin Maria Pfitzner, Regionspräsident Hauke Jagau, Bürgermeister Uwe Sternbeck und Regions-Dezernent Ulf-Birger Franz geben die Aula symbolisch frei.
  • Auch von Außen macht die neue BBZ-Aula einen modernen Eindruck. Der Name ersetzte die ursprüngliche Bezeichnung „Mehrzweckhalle“, dem die Funktion aber gerecht würde.  Fotos: SeitzAuch von Außen macht die neue BBZ-Aula einen modernen Eindruck. Der Name ersetzte die ursprüngliche Bezeichnung „Mehrzweckhalle“, dem die Funktion aber gerecht würde. Fotos: Seitz
Bild von

Neustadt (os). Lichtdurchflutete und funktionale Räume, Holzparkett - die Mehrzweckhalle am Berufsbildungszentrum (BBZ) macht auch optisch einiges her - von innen wie von außen. Dabei stecken noch viele weitere Qualitäten in dem Bau, der am Donnerstag nach 16 Monaten Bauzeit feierlich eingeweiht wurde. Sowohl Zeitplan als auch der Kostenrahmen von 4,5 Millionen wurden dabei eingehalten. Weil der Schule der Name „Mehrzweckhalle“ zu banal war, bekam das Gebäude nun offiziell den klangvolleren Namen „Aula“.

Schon seit 1996 setzte sich Schulleiter Bernhard Marsch für einen solchen Raum ein, bis zu dieser Woche musste sich die Schule immer mit dem Eingangsbereich behelfen. Die Inbetriebnahme bedeutet laut Marsch eine „klare Aufwertung“ für die Berufsbildungseinrichtung. Besonders stolz ist er auf die „smarten“ Möglichkeiten der neuen Aula. Technisch auf neuestem Stand bietet sie - barrierefrei - Platz für bis zu 400 Personen, hat automatische Be- und Entlüftung, modernste Veranstaltungstechnik, Passivhausstandard und eine Teilbarkeit in bis zu fünf kleinere Raumeinheiten. All das kombiniert die Halle nach Marschs Eindruck mit „schlichter Eleganz“. „Jetzt sind auch standortübergreifende Veranstaltungen mal hier in Neustadt möglich“, lautete die Einladung des Schulleiters.

Bürgermeister Uwe Sternbeck würde die gern annehmen. „Mit dieser Aula hat die Schule erheblich gewonnen, aber auch Neustadt. Wir haben Bedarf an solchen Räumlichkeiten.“ Rahmenbedingungen für eine außerschulische Nutzung sind bisher aber noch offen. Intern wird das Gebäude auf jeden Fall reichlich Verwendung finden: Berufsbildungsmessen, Schulfeiern, Konferenzen und Dienstbesprechungen werden hier künftig Platz finden, aber auch Abschlussprüfungen und -feiern.

Für Bernhard Marsch kommt die Einweihung noch rechtzeitig, der Schulleiter wird Ende des Monats in den Ruhestand verabschiedet - natürlich in der neuen Aula.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 982 vom 06.01.2018