Inhalt: Mecklenhorster Straße wieder dicht: Am Montag beginnt die dritte Bauphase

Mecklenhorster Straße wieder dicht: Am Montag beginnt die dritte Bauphase

„Schlafende Ampel“ führt Linienbusse über die Bundesstraße 6

  • Mitte der Woche wurde die „schlafende Ampel“ auf der Bundesstraße 6 installiert. Sobald das Funksignal per Bordcomputer erteilt wird, können die Busse die Straße als Linksabbieger durch die geöffnete Leitplanke passieren. Foto: KrämerMitte der Woche wurde die „schlafende Ampel“ auf der Bundesstraße 6 installiert. Sobald das Funksignal per Bordcomputer erteilt wird, können die Busse die Straße als Linksabbieger durch die geöffnete Leitplanke passieren. Foto: Krämer
Bild von

Neustadt (cck). Nach kurzem Aufatmen zwischen den Feiertagen heißt es ab Montag wieder: Keine Durchfahrt durch die Mecklenhorster Straße. Der letzte Bauabschnitt zwischen der Tankstelle und der B6-Überführung wird saniert.

Behinderungen gibt es dadurch sowohl auf den Straßen, als auch auf den Geh- und Radwegen. Weiter muss der Verkehr - ausgenommen LKW - über die B6 umgeleitet werden. Für den Busverkehr aus Richtung Gewerbegebiet Ost kommend, wird an der Auffahrt Mecklenhorster Straße eine Busspur eingerichtet. Per Ampelschaltung wird dann der Verkehr auf der B6 gestoppt, der Bus kreuzt die Straße durch die geöffnete Leitplanke. „Das ist das erste Mal, dass wir eine solche Regelung auf der B6 haben“, betont Stadtsprecher Benjamin Gleue.

Zur Probefahrt trafen sich am Donnerstag Vertreter des Busunternehmens RegioBus, der örtlichen Polizei, der Straßenverkehrsbehörde, Straßenmeisterei und Stadtverwaltung - auch eine Redakteurin der Neustädter Zeitung durfte zusteigen.

Das Resümee des Stadtsprechers nach einer Runde über die B6: „Ich bin mir sicher, dass alles gut läuft, wenn sich die Verkehrsteilnehmer erstmal an die neue Ampel gewöhnt haben.“ Die Sperrung der Mecklenhorster Straße soll voraussichtlich für fünf Monate andauern.

Seit fast zwei Jahren wird die Mecklenhorster Straße abschnittsweise saniert. 2016 wurde der Bereich zwischen Kreisverkehr am Gewerbegebiet und der Überführung hinter der B6-Auffahrt (bei McDonalds) fertiggestellt, 2017 ging es mit dem Abschnitt zwischen Löwenbrücke und Tankstelle - einschließlich des Kreuzungsbereichs zur Hannoverschen Straße - weiter. Ab Montag soll nun der „Lückenschluss“ folgen. „Wenn alles nach Plan läuft, soll die Sanierung Ende Mai abgeschlossen sein, so Stadtsprecher Benjamin Gleue. Neben der Fahrbahn sollen auch die Geh- und Radwege erneuert sowie der Regenwasserkanal neu verlegt werden. Weiter werden die Bushaltestellen an der Mecklenhorster Straße barrierefrei.

Einschränkungen gibt es während der Bauarbeiten auf beiden Seiten. Für Autofahrer ist die einzige Ausweichmöglichkeit über die B6 zu fahren - aus der Innenstadt führt der schnellste Weg in Richtung Gewerbegebiet über die Auffahrt Hannoversche Straße, andersherum aus dem Gewerbegebiet in Richtung Innenstadt über die Auffahrt Otternhagen. Wichtig: Die Auffahrt bei McDonalds kann von PKW nur in Fahrtrichtung Nienburg genutzt werden.

Linienbusse, die aus dem Gewerbegebiet kommen, fahren ebenfalls auf der B6 - allerdings auf einer gesonderten Busspur (siehe oben). „Betroffen sind davon vier Linien und Ausläufe vom Betriebshof, die in Richtung Stadt und ZOB fahren“, sagt der stellvertretende Betriebsleiter der RegioBus in Neustadt, Klaus-Peter Wedemeyer. Zwischen 3.38 und 23.41 Uhr nehmen so rund 140 Busse der Linien 440,490,840 und 870 diese Route.

LKW fahren wie zuvor über die Umleitung durch Suttorf, Basse und Empede. Ab Ende Januar sollen jedoch aus Richtung Norden kommende LKW an der Abfahrt Himmelreich abfahren und durch die Innenstadt über die Route Nienburger Straße, Bahnhofskreuzung, Herzog-Erich-Allee zur nächsten B6-Auffahrt an der Hannoverschen Straße geleitet werden, allerdings ist diese Strecke bis dato noch nicht freigegeben.

Anlieger der Garten- und Wiesenstraße erhalten ausschließlich aus Richtung Innenstadt kommend Zugang, selbes gilt auch für den Schützenplatz, die Tankstelle und das Veranstaltungszentrum Leinepark.

Motorrollerfahrer, Radfahrer und Fußgänger können die Unterführung am Ziegelberg nutzen. Gleue weist weiter daraufhin, dass Anwohner sich im Zweifel direkt an die Baufirma wenden sollen, falls Unklarheiten bestehen oder weitere Probleme aufkommen.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 982 vom 06.01.2018