Inhalt: Weg zur Schule soll sicherer werden

Weg zur Schule soll sicherer werden

Ortsrat setzt Tempo 30 erfolgreich um

  • Der Ortsrat freut sich über die Realisierung: Torsten Dannenberg (v.l.), Friedrich Dannenbring, Sabine Langer, Marion Pinne und Ortsbürgermeisterin Christina Schlicker. Foto: KrämerDer Ortsrat freut sich über die Realisierung: Torsten Dannenberg (v.l.), Friedrich Dannenbring, Sabine Langer, Marion Pinne und Ortsbürgermeisterin Christina Schlicker. Foto: Krämer
Bild von

Eilvese (cck). Strahlende Gesichter gibt es beim Eilveser Ortsrat. Der Grund: das Vorhaben, eine „Tempo 30“-Zone in Eilvese zu realisieren konnte nun in die Tat umgesetzt werden. Bereits vor vier Jahren fand eine Begehung gemeinsam mit Vertretern der örtlichen Schule und Polizei statt, um auf den unsicheren Schulweg hinzuweisen.

Laut Ortsbürgermeisterin Christina Schlicker würden manche Autofahrer viel zu schnell durch die Ortschaft fahren. Besonders die Kleeblattstraße sei eine Gefahrenzone, da es dort keinen durchgehenden Bürgersteig gibt. Diese gilt als direkte Verbindung zur örtlichen Schule, dem Schützenhaus und dem Jugendhaus. Der Beschluss des Ortsrats lautete: eine „Tempo 30“-Zone muss her! „Auch die Stadtverwaltung gab schnell ihr O.K“, so Schlicker.

Ein Detail stand ihnen hierbei jedoch noch im Weg: Ein Beschluss aus dem Jahr 2004 besagte, dass die Kosten für Ortsschilder von den Ortsteilen selbst zu tragen sind. So mussten ähnliche Vorhaben in Bordenau und Schneeren noch vor einigen Jahren selbst finanziert werden.

„Doch wir hatten Glück“, freut sich Schlicker. Als sie ihren Antrag auf Kostenübernahme bei der Verwaltung einreichten, war der Beschluss nicht mehr gültig. So konnten die Kosten von 3.500 Euro für 14 benötigte Schilder vom städtischen Haushalt gedeckt werden.

Vor einer Woche wurden die Schilder vom Bauhof geliefert und nördlich der gesamten Hauptstraße montiert. „Wir haben auch wirklich lange dafür gekämpft“, betont die Ortsbürgermeisterin. Der Ortsrat habe auch schon feststellen können, dass im gekennzeichneten Bereich deutlich langsamer gefahren werde. Nun überlegen sie die Fahrbahn noch mit entsprechenden Piktogrammen zu kennzeichnen. Dies wolle der Ortsrat zeitnah mit der Verwaltung abstimmen.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 2288 vom 11.10.2017