Inhalt: Wie zu Luthers Zeiten

Wie zu Luthers Zeiten

St. Osdag-Kirche wird am Reformationstag zur Schänke

  • Moderiert von Bodo Messerschmidt (re.), wollen Pastorin Ute Clemens (v.re.) , Angelika Fischer, Dagmar Ebeling, Wilhelm Drösemeier und Pastorin Ulrike Dörries-Birkholz ihre Gäste in die Zeit des Mittelalters entführen. Foto: ZamzowModeriert von Bodo Messerschmidt (re.), wollen Pastorin Ute Clemens (v.re.) , Angelika Fischer, Dagmar Ebeling, Wilhelm Drösemeier und Pastorin Ulrike Dörries-Birkholz ihre Gäste in die Zeit des Mittelalters entführen. Foto: Zamzow
Bild von

Mandelsloh (r/dgs). Stühle raus - Biertische rein: Am Reformationstag, 31. Oktober, verwandelt sich die altehrwürdige St. Osdag-Kirche für einen Abend in eine spätmittelalterliche Schänke. Bei Kerzenlicht, mittelalterlichem Flötenspiel und rustikaler Brotzeit können sich Gäste fühlen wie zu Luthers Zeiten.

„Vor zehn Jahren gab es im Turm der Kirche bereits einmal eine solche Veranstaltung“, erinnert sich Pastorin Ute Clemens. Auch in Niedernstöcken feierte die Gemeinde schon so, wie es dem großen Reformator gern nachgesagt wird. Bekanntlich war Luther durchaus ein Freund leiblicher Genüsse und derber Sprüche.

Kostümierte Laienschauspieler werden an diesem Abend Einblicke in die Zeit der Reformation geben - und was sich damals in Mandelsloh abspielte. Moderiert von Bodo Messerschmidt, geht die Zeitreise weiter ins 18. Jahrhundert und von da aus bis in die Gegenwart, denn auch aktuell steht Kirche immer wieder auf dem Prüfstand.

Musikalisch gestaltet den Abend die Capella La Monica mit der Neustädter Musikschullehrerin Eva Politt und ihren Mitstreiterinnen Annette Berryman und Rhoda Patrick.

Die Gemeinden der Nordregion im Kirchenkreis können auch bei dieser Veranstaltung wieder auf die Unterstützung zahlreicher Ehrenamtlicher zählen. „Anders wäre so etwas gar nicht möglich“, freut sich Pastorin Clemens. Die Veranstaltung „Abends in der Osdag Schänke“ beginnt am Dienstag, 31. Oktober, um 18 Uhr. Anmeldungen sind erforderlich und werden bis zum 24. Oktober im Gemeindebüro unter Telefon 05072/334 entgegengenommen.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 968 vom 30.09.2017