Inhalt: „Fans“ verabschieden ihren Pfarrer

„Fans“ verabschieden ihren Pfarrer

Matthias Ziemens wechselt von Neustadt nach Verden

  • Eine tolle Überraschung und das Fotomotiv des Abends: Pfarrer Matthias Ziemens bekommt sein Trikot von Patrycja Czerny-Schumann (li.) und Regina Liebold aus der Wunstorfer St. Bonifatius Gemeinde überreicht.Foto: TautenhahnEine tolle Überraschung und das Fotomotiv des Abends: Pfarrer Matthias Ziemens bekommt sein Trikot von Patrycja Czerny-Schumann (li.) und Regina Liebold aus der Wunstorfer St. Bonifatius Gemeinde überreicht.Foto: Tautenhahn
Bild von

Neustadt (tau). Pfarrer Matthias Ziemens ist am Donnerstagabend in der Kirche St. Peter und Paul von seinen „Fans“ verabschiedet worden. Das Stadion war voll, könnte man sagen. Zur ökumenischen Dankandacht kamen viele Zuschauer und Teamkollegen, die miterleben wollten, wie der bekennende Werder Bremen Anhänger nach acht Jahren Dienstzeit in Neustadt - und seit einem Jahr auch in Wunstorf - Abschied nimmt.

Ab dem 15. August ist Ziemens der neue Probst von Verden. Eine neue Aufgabe, die einen geordneten Abschluss des bisherigen Wirkens erforderlich macht. „Was da alles in den vergangenen acht Jahren zusammen gekommen ist, überrascht mich, wenn ich auf die beiden gut gefüllten Schuhkartons mit Privatpost in meinem Arbeitszimmer schaue“, so Ziemens. Er hatte die letzten Tage damit verbracht „auszumisten“. Das nahm dann doch etwas mehr Zeit in Anspruch als zunächst angenommen, doch die Musik von „Metallica“ half dabei, wie Personen aus seinem Umfeld berichteten.

Das letzte Jahr mit der Übernahme des Pfarramtes in Wunstorf war für Matthias Ziemens nicht so leicht. „Ich bin auf dem Zahnfleisch gegangen, habe aber auf der anderen Seite viel Liebe aus den Gemeinden Rehburg-Loccum, Steinhude und Wunstorf zurückbekommen“, so der Geistliche. Wie groß die Anerkennung und Wertschätzung ist, zeigten unter anderem Patrycja Czerny-Schumann und Regina Liebold aus der Wunstorfer St. Bonifatius Gemeinde. Sie überreichten dem Werder-Fan ein Trikot seines Lieblingsvereins mit der Nummer 64, dem Geburtsjahr von Matthias Ziemens. „Die Idee dazu hatte die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Jutta Stenzel, die wegen einer Erkrankung aber leider nicht an der Verabschiedung teilnehmen konnte“, so Czerny-Schumann.

Gelobt wurde Ziemens von zahlreichen Rednern, darunter auch Bürgermeister Uwe Sternbeck, der von einem bodenständigen, verlässlichen und typisch norddeutschen Charakter sprach. Superintendent Michael Hagen hob den trockenen Humor des scheidenden Pfarrers hervor und würdigte dessen Leistung, sich als Einzelkämpfer wacker geschlagen zu haben. „Wir verlieren einen wichtigen ökumenischen Gesprächspartner“, so Hagen.

Im September wird Pastor Martin Tigges in das Neustädter Pfarrhaus ziehen, Pfarrer Andreas Körner in das Wunstorfer Pfarrhaus. Bis dahin wird Pastor Stefan Mispagel von Wunstorf aus die Pfarrverwaltung übernehmen. Pastor Dr. Anthony Osuji wird ihn bis Ende August dabei unterstützen.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 961 vom 12.08.2017