Inhalt: Mecklenhorster Straße von Juli bis Jahresende voll gesperrt

Mecklenhorster Straße von Juli bis Jahresende voll gesperrt

Sanierungen auf der Umleitung starten am 22. Juni

Neustadt (os). Durch die Umleitung für den Schwerlastverkehr kommen L 193 und L 191 unerwartet schnell zu neuen Fahrbahndecken, für die Sanierung der Mecklenhorster Straße hat die zusätzliche Verzögerung aber drastische Folgen.

Die Arbeiten zwischen Löwenbrücke und B 6-Unterführung sollten eigentlich Anfang April starten und die Baustelle einspurig befahrbar bleiben - bis auf eine kurze Phase zum Jahresende. Der Plan ist laut der durchführenden Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr nicht mehr haltbar. Ab 3. Juli wird zwischen Apfelallee und Gartenstraße voll gesperrt - für drei Monate. Anschließend folgen weitere zwei Monate Vollsperrung zwischen Gartenstraße und B 6-Brücke. „Anders ist das nicht mehr zu realisieren“, sagt Dietmar Thomsick, Sprecher des zuständigen Geschäftsbereichs Nienburg.

Vorher wird die Fahrbahndecke der Umleitungsstrecke für den Schwerlastverkehr in großen Teilen von Donnerstag, 22. Juni, bis zum Monatsende erneuert.

Auf der L 193 kurz vor Suttorf und vom Ortsausgang Suttorf bis zur Abzweigung in Basse nach Mariensee wird zwischen 22. und 30. Juni die alte Fahrbahndecke abgefräst und eine neue aufgebracht. Gleiches ist für den Abschnitt der L 191 von der B 6-Überführung Leinstraße bis kurz hinter die KGS geplant, dort vom 28. bis 30. Juni.

Die Arbeiten an der Mecklenhorster Straße bleiben deswegen ausgesetzt. Ein Großteil des Umleitungsverkehrs wird im genannten Zeitraum wohl durch die Innenstadt laufen. Dazu kommt, dass vom 24. bis 27. Juni die Nienburger Straße für die Fertigstellung der Ampelkreuzung „Im Wiebusche“ voll gesperrt wird. Bisher ist die Baustelle einspurig passierbar. Zeitgleich bleibt der Bahnübergang Nienburger Straße für Arbeiten der Bahn AG voll gesperrt.

Seite drucken DruckenSeite teilen Teilen Ausgabe-Nr. 952 vom 10.06.2017